Odlo wurde 1946 in Oslo gegründet. Der Gründer Odd Roar Lofterød Senior war bis 1979 Geist des Unternehmens. „Sei immer einen Schritt voraus“, so lautete seine Devise. Lofterød war ein kreativer Querdenker, der Wege ging, an die andere nicht einmal gedacht hatten.

Schon in den schwierigen Zeiten des Krieges und der Arbeitslosigkeit zu Beginn des 20. Jahrhunderts bewies der 1915 geborene Norweger Ideenreichtum. Statt wie andere auf einen Job zu warten, inserierte er: „Arbeitskraft für 100 Kronen“. Kurz darauf fand er für 60 Kronen monatlich eine Stelle in einer Fabrik für Bekleidungsmaschinen. Das erworbene technische Know-how für Strickmaschinen half ihm bei der Gründung von Odlo Fabrikker A/S. So brachte Lofterød die erste Strick- und Nähmaschine damals vom alten Arbeitgeber mit. Noch im gleichen Jahr liess der kluge Kopf seine Marke weltweit schützen.

Odd Roar Lofterød fehlte es nie an Ideen, sondern an Rohstoffen, die damals schwer zu beschaffen waren. 1947 begann er mit der Herstellung von Damenunterwäsche. Schon bald darauf wurde er neu inspiriert. Sein Sohn Odd Roar Junior trainierte im Eisschnelllauf-Jugendkader Norwegens. Odd Roar wollte vermeiden, dass sein Sohn während des Trainings friert und entwickelte eine Trainingshose aus Helanca-Fasern. Als Odd Roar Junior die Hose im Trainingslager trug, war nicht nur das Jugendkader beeindruckt: Spitzensportler waren von dem Produkt so begeistert, dass alle eine solche Helanca-Hose besitzen wollten!

1963 entwickelte Lofterød aus der synthetischen Faser Helanca einen elastischen und warmen funktionellen Anzug für Langläufer und Eisschnellläufer. Bereits 1964 trug die norwegische Olympiamannschaft den Anzug an den Winterspielen in Innsbruck. 1972, an den Olympischen Spielen in Sapporo, gingen 22 Nationalmannschaften mit Odlo Wettkampfbekleidung an den Start. Im folgenden Jahr, 1973, brachte Odlo die erste vollsynthetische Sportunterwäsche, Odlo Termic, auf den Markt. Auch hier waren Eisschnellläufer Inspirationsgeber. Weil sich Baumwollunterwäsche als untauglich erwies, trugen diese bis dahin nur einen Slip unter dem Helanca-Anzug, selbst bei minus 20 Grad.