Odlo Blog image

    Pflege deine Sportbekleidung nachhaltig

    Übermäßiges Waschen von Kleidung kann einen großen Einfluss auf den Planeten haben, aber es gibt einfache Möglichkeiten, den eigenen Fußabdruck zu reduzieren.

    Die Herstellung und der Verkauf von Produkten, die hochwertig, haltbar und langlebig sind, ist ein wichtiger Teil unserer Nachhaltigkeitsstrategie. Denn eine längere Lebensdauer bedeutet weniger Material- und Ressourcenverbrauch. Manchmal ist es so einfach.

    Die Pflege der Kleidung ist jedoch ein Abschnitt in der Lebensdauer eines Kleidungsstücks, der schwieriger zu handhaben ist. Hochintensive Aktivitäten bedeuten, dass die Kleidung oft gewaschen werden muss. Jede Wäsche verbraucht jedoch wertvolle Ressourcen und macht bis zu 20 % der gesamten Umweltbelastung eines Kleidungsstücks aus.

    Um sicherzustellen, dass unsere Performance-Bekleidung richtig gewaschen wird, haben wir einige Änderungen an unseren Etiketten vorgenommen. Auf diesen findest du allgemeine Pflegehinweise, ja, du findest auch einen QR-Code, der mit unserer Website verlinkt ist, auf der du allgemeine Ratschläge zur Pflege der ODLO Bekleidung und ihrer Herkunft erhältst. Mehr Informationen findest du hier.

    Richtiges Waschen führt zu einer längeren Lebensdauer des Produkts. Aber auch einige andere einfache Schritte - wie das zwei- oder dreimalige Tragen der Kleidung zwischen den Waschgängen - können helfen.

    Begrenzung der Mikrofaserabgabe beim Waschen

    Textile Mikrofasern aus synthetischen Stoffen machen mehr als ein Drittel des Mikroplastiks im Ozean aus - eine erschreckende Statistik. Die Forschung hat gezeigt, dass sich dieses Mikroplastik in der Umwelt und insbesondere im Ozean anreichert (gefunden in Plankton, in Fischen und in der Nahrungskette). Dies ist ein massives Problem, bei dessen Lösung wir eine Rolle spielen.

    Diese Woche haben britische Forscher eine robuste neue Testmethode für die Freisetzung von Mikrofasern veröffentlicht, die es ODLO ermöglichen wird, die Faserabgabe zu testen und das Abwasser bei unseren Materialpartnern zu analysieren, angefangen bei unseren großvolumigen Materialien.

    Auch Endverbraucher tragen ihren Teil dazu bei, indem sie einfach weniger waschen, lüften und die Kleidung, wenn möglich, punktuell reinigen. Außerdem erzeugen volle Waschladungen weniger Reibung zwischen den Kleidungsstücken und setzen daher weniger Fasern frei. Die Verwendung von Flüssigwaschmitteln kann ebenfalls helfen - Pulver erhöht hingegen die Faserfreisetzung. Begrenze zudem auch die Trockenzeit, indem du über Nacht hängend trocknest. Das spart zusätzliche Energiekosten.

    Indem wir diese einfachen Regeln befolgen, können wir die Lebensdauer unserer Sportbekleidung verlängern. Und indem wir das tun, reduzieren wir auch unseren ökologischen Einfluss auf den Planeten und sparen gleichzeitig Geld. Bei der Hilfe für die Natur geht es nicht immer darum, große Dinge zu erreichen, sondern darum, kleine Gewohnheiten zu ändern, die eine große Wirkung auf den Planeten haben können.

    Diese Beiträge könnten dich auch noch interessieren