Odlo news

#ZeroExcuses #odlo

Gemeinsam feiern wir und legen die Messlatte jedes Mal höher, wenn wir Erfolg haben. Bei ODLO haben wir uns verpflichtet, erstklassige Performance-Sportbekleidung für Sportbegeisterte herzustellen. Dabei sind wir stolz darauf, mit Athleten, Teams und Botschaftern zusammenzuarbeiten, die unser Engagement für Leistung, Leidenschaft und Innovation teilen.

    MEISTER DES GESAMT-WELTCUPS

    Kate Courtney & N1NO Schurter sind die Gesamt-Weltcup Sieger von 2019 und Lars Forster gewinnt sein erstes Weltcuprennen – Das ist NEXTLEVEL!

    Snowshoe, West Virginia, USA. In den 18 Jahren der Teamgeschichte von SCOTT SRAM gab es viele Momente, in denen wir sagten: "Dies ist das nächste Level!" Und wir fragen uns immer, was als nächstes kommt. Jetzt ist klar, dass wir beim Weltcup-Finale in Snowshoe, West Virginia, gerade ein weiteres Level erreicht haben. Ein unvergessliches Wochenende!

    Sowohl Kate Courtney als auch N1NO Schurter gewannen den Gesamt-Weltcup-Titel, Lars Forster holte seinen ersten Weltcupsieg, N1NO Schurter gewann seinen erstes Short Track race aller Zeiten und SCOTT-SRAM MTB Racing gewann die Krone "Team des Tages", besser geht es nicht!

    Nach dem Gewinn seines achten Weltmeistertitels in der Woche zuvor in Mont Sainte Anne, Kanada, ging N1NO mit vollem Selbstvertrauen ins letzte Meisterschafts-Rennen. Snowshoe Mountain in West Virginia war Austragungsort des Weltcup-Finales und erwies sich für unsere Athleten als abgelegener, aber hervorragender Ort. Auf Kate Courtney, N1NO, Lars Forster und Andri Frischknecht wartete sowohl im Short Track race als auch im Elite-Rennen eine superschnelle Strecke. N1NO hatte den Overall Gesamt-Weltcup-Sieg schon vor dem Wochenende fast in der Tasche. In Abwesenheit von Mathieu van der Poel (er reiste nicht nach Nordamerika) gewann N1NO sein erstes Short Track race mit Stil und sicherte sich mit diesen Punkten den Gesamtweltcup.

    Kate wusste dass sie wieder was gut machen musste, um die Weltcup-Führerin Jolanda Neff im Overall zu überholen, mit nur 32 Punkten Unterschied. Kate beendete das Shortrace mit einem starken dritten Platz, während sie Jolanda überholte und diese zurückfiel. Mit einem großartigen Short Track race führte Kate den Weg für ihre kraftvolle Leistung beim Hauptrennen am Sonntag an. Sie brauchte nur 20 Punkte, um Jolanda einzuholen, musste aber über ihre Grenzen hinaus gehen, um erfolgreich zu sein. Eine Aufgabe, die vom heimischen Publikum fenetisch unterstützt wurde. Und die 23-Jährige hat geliefert.

    Kate Courtney war in den ersten Runden mutig in Führung gegangen und hatte von Anfang an ein hohes Tempo vorzuweisen. Alle Augen waren auf den Kampf zwischen ihr und Neff gerichtet. Mit Tausenden von Anhängern, die Kate anfeuerten, bekam die junge Kalifornierin wahrscheinlich den zusätzlichen mentalen Schub, der für einen solch bemerkenswerten Tag nötig war. Obwohl Kate mitten im Rennen leicht zurückfiel, kehrte sie mit Stil zurück und belegte den 5. Platz. Jolanda Neff wurde 11., was bedeutete, dass der Gesamtsieg im Weltcup Kate Courtney gehörte, die 2019 drei XCO-Weltcups gewann!

    Das Rennen der Herren verlief superschnell, wobei N1NO Schurter und Lars Forster von Anfang an an der Spitze standen. Am Ende der vierten Runde setzte der Brasilianer Henrique Avancini einen Angriff, dem nur N1NO folgen konnte. Fast zwei Runden lang fuhren die beiden Konkurrenten vor dem Hauptfeld, bis N1NO einen mechanischen Schaden an seinem Hinterrad erleidete. Der Boxenstopp kostete ihn wertvolle 25 Sekunden. N1NO kämpfte sich jedoch zurück in die Verfolgergruppe. Zusammen mit Teamkollege Lars Forster waren die beiden auf der Jagd nach Avancini. Dank einer unglaublichen Teamleistung fingen N1NO und Lars den Spitzenreiter bereits 1,5 Runden nach dem Reifenschaden.

    In bester Teamarbeit arbeiteten sich die beiden bis zur Ziellinie vor und schafften es, die Verfolgergruppe um Avancini, Mnauel Fumic, Stephane Tempier und Maxime Marotte zu distanzieren. Es war Lars Forster, der sich als derjenige herausstellte, der für einen letzten Angriff die meiste Kraft übrig hatte. Der Cape-Epic-Sieger beschleunigte in dem letzten Anstieg und überholte N1NO, um seinen ersten Weltcup-Sieg seiner Karriere mit nach Hause zu nehmen. Ein Sieg, der wirklich verdient ist, nachdem er bei der Weltcup in Albstadt hart gefallen ist und in den letzten Monaten mehrere Tiefs erlitten hat.

    Wir als ODLO gratulieren ganz herzlich zu diesem großen Erfolg! Wir sind stolz darauf, ein Partner dieses großartigen Teams zu sein!

    Diese Beiträge könnten dich auch noch interessieren